Der Schmuck am Handgelenk hat im Wandel der Zeit als Satussymbol der 60er/70er Jahre an Bedeutung verloren. Die Damenuhr hat sich als Accessoir emanzipiert. Ein Enzelstück vom Goldschmied, als Spange, die sich um den Arm windet, oder mit Design punktet hat etwas fliessendes und umklammerndes, packendes oder anschmiegendes, was die Uhr, so schön sie sein mag, nicht bieten kann. Auch lose Kettenglieder, die das Handgelenk locker umschliessen sind einfach schön und lassen viel Spielraum der Interpretation.